Austernpilze: Nutzen und Schaden

Austernpilze: Nutzen und Schaden

Austernpilze - ein sehr verbreitetes und beliebtes Nahrungsmittel. Sie werden in jeder Form gegessen: gekocht, gebraten, getrocknet, eingelegt. Wilder Austernpilz ist duftender, aber es besteht immer die Gefahr, dass sich giftige Pilze anstelle von essbaren Pilzen sammeln. Der Austernpilz, den der Mensch kultiviert, ist im Geschmack und im Gehalt an Nährstoffen den Wildformen etwas unterlegen, aber man kann absolut sicher sein, dass er gesundheitlich unbedenklich ist.

Schauen wir uns genauer an, was genau in der Zusammensetzung der wertvollen Pilze enthalten ist, welche Eigenschaften sie besitzen, welche Vorteile sie haben und welchen Schaden sie für den Körper haben.

kalorien und zusammensetzung

Austernpilze haben einen niedrigen Kaloriengehalt - von 38 bis 42 kcal pro 100 g. die Massen

Reife Auster enthält 15 bis 25% leicht verdauliches Protein. Fett ist klein - nur 2, 2 mg pro 100 g. trockene Pilze Über 67% davon sind jedoch äußerst nützliche mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die Menge an Kohlenhydraten ist sehr hoch - bis zu 75% der Trockenmasse. Unter ihnen gelten Polysaccharide, Mannit und Chitin als besonders wertvoll. Pilze enthalten auch Saccharose, Fruktose und Glukose. Statine wurden auch in Austernpilzen gefunden - Substanzen, die die Bildung von Cholesterin-Plaques verhindern.

Pilze enthalten viele Mineralien: Kupfer, Kalium, Eisen, Kobalt, Jod, Zink, Kalzium, Selen und andere Elemente.

Austernpilz - vorteilhafte Eigenschaften

Austern haben nicht nur einen ausgezeichneten Geschmack, sie sind auch sehr nützlich. Diese Pilze sind ein wahres Lagerhaus für Proteine, Aminosäuren und Mineralien. Laut diesen Indikatoren sind sie den Fleischprodukten nicht unterlegen und übertreffen viele Gemüsekulturen im Kohlenhydratgehalt. Richtig gekochter Austernpilz ist ein komplettes Gericht, das besonders von Anhängern vegetarischer Kost geschätzt wird.

Fruchtkörper enthalten viele B-, C- und E-Vitamine sowie D2. Von allen Pilzen ist im Austernpilz das meiste Vitamin PP enthalten, das für den Stoffwechsel verantwortlich ist und die Mikrozirkulation des Blutes direkt beeinflusst. Die regelmäßige Anwendung reduziert den Cholesterinspiegel im Blut, normalisiert den Stoffwechsel und verbessert die Durchblutung.

Pilzfasern besitzen ausgezeichnete absorbierende Eigenschaften. Austernpilz entfernt Giftstoffe, Radionuklide und überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper. Diese Pilze sind ein wirksames Mittel im Kampf gegen bösartige und gutartige Tumore. Nicht umsonst enthalten viele moderne Krebsmedikamente Austernpilzextrakt oder sein Pulver.

Einzigartige Pilze hemmen die Entstehung von Atherosklerose, ihr Saft wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und bekämpft effektiv E. coli. Aufgrund des geringen Kaloriengehalts wird Austernpilz als diätetisches Produkt eingestuft und von Ärzten empfohlen, die es übergewichtig sind.

Es ist wichtig zu wissen! Nicht nur gut ...

Trotz aller oben genannten Vorteile kann Austernpilz die Gesundheit schädigen. Tatsache ist, dass es Chitin enthält - eine spezielle Substanz, die vom Körper nicht ohne Wärmebehandlung aufgenommen wird. Es ist das Chitin, das für die hervorragenden absorbierenden Eigenschaften der Pilze verantwortlich ist. Durch den Verzehr eines rohen oder halbgebackenen Produkts riskiert eine Person, Nieren-, Leber- und Magenerkrankungen zu „verdienen“.

Austernpilz ist eine ziemlich schwere Mahlzeit für Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Magenschmerzen. In Anbetracht dessen sollte es in geringen Mengen in die Ernährung aufgenommen werden oder vollständig davon ausgeschlossen werden. Andernfalls können Sie Übelkeit, Blähungen oder Durchfall hervorrufen. Wie jedes andere Nahrungsmittel kann auch Austernpilz (oder besser gesagt seine Sporen) Allergien auslösen.

Das Vermeiden von Problemen ist einfach: Setzen Sie die Pilze immer einer gründlichen Wärmebehandlung aus. Wenn Sie sie zum ersten Mal probieren, ist dies ausreichend auf 2-3 Scheiben beschränkt (eine Art Test auf allergische Reaktionen). Missbrauchen Sie nicht einmal das Geschirr von Austernpilzen - selbst ohne den Körper zu schädigen, führt eine solche Pilzdiät schließlich zu unangenehmer Schwere im Magen.

Kommentare (0)
Suchen