Kokosnussöl: Schaden und Nutzen

Kokosnussöl: Schaden und Nutzen

Kokosnuss ist ein exotisches Produkt, das auf den Inseln des Südpazifiks wächst. An Orten, an denen Kokosnuss wächst, ist dies eines der Grundnahrungsmittel. Einheimische erhalten mehr als 60% der täglichen Kalorienmenge aus Kokosnüssen und ihren Derivaten. Gleichzeitig können sie sich einer hervorragenden Gesundheit rühmen. Wo Palmen nicht mit den geschätzten Kokosnüssen wachsen, verwenden die Menschen meist Kokosnussöl. Es ist dem Fötus in keiner Weise unterlegen, daher kann es in vielen Bereichen wirksam sein - in der Küche, in der Kosmetik, in der Medizin. Sogar im Haushalt fand er einen würdigen Einsatz - mit ihm polierten sie Holzmöbel.

Jetzt ist Kokosnussöl ein einzigartiges Produkt, aber als solches ist es relativ neu. Kokosnussöl wurde lange Zeit nicht geliebt, da es zu 90% aus gesättigten Fetten besteht. Nach einer Reihe von Experimenten und jahrelanger Forschung gelangten die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sich die gesättigten Fette von Kokosnussöl von den gesättigten Fetten tierischen Ursprungs unterscheiden. Sie bekamen sogar einen besonderen Namen - mittelkettige Triglyceride. CTL hat im Gegensatz zu langkettigen Triglyceriden keinen negativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die in Kokosnussöl enthaltenen gesättigten Fette auf besondere Weise metabolisiert werden - nachdem sie in den Gastrointestinaltrakt freigesetzt wurden, werden sie in die Leber geschickt, wo sie als schnelle Energiequelle verwendet oder in Ketonkörper umgewandelt werden. Dank dieser Beweise ist Kokosnussöl weit verbreitet, und heute verwenden viele Menschen es, um Gesundheit und Schönheit für viele, viele Jahre zu erhalten.

Extraktion und Nutzen von Kokosnussöl

Kokosnussöl ist ein Produkt aus der Verarbeitung von Kokosnusspulpe - Copra. Um das Öl zu erhalten, wird die Kopra zuerst von der harten Schale getrennt, dann getrocknet, zerkleinert und erst dann komprimiert. Hersteller produzieren Kokosnussöl auf zwei Arten: kaltes und heißes Spin. Mit Hilfe der ersten Methode erhält man ein qualitativ hochwertiges Produkt, bei dem der maximale Nutzen eingespart wird bzw. teurer wird. Das zweite Verfahren unterscheidet sich insofern, als es ermöglicht wird, viel mehr Öl aus dem Fruchtfleisch der Frucht zu extrahieren. Da das Rohmaterial jedoch hohen Temperaturen und Chemikalien ausgesetzt ist, enthält das Endprodukt weniger biologisch aktive Komponenten. Mit anderen Worten, im ersten Fall bildet sich unraffiniertes Öl, das sich für kulinarische Zwecke, zur Heilung des Körpers und zur Pflege von Körper und Haar eignet. Raffiniertes Kokosöl wird am häufigsten für die Hautpflege verwendet. Zur Pflege von Haar und Körper gilt es auch.

Kokosnussöl wirkt für Pflanzenöle ungewöhnlich. Es kann in Form einer weißlich-cremigen Flüssigkeit mit einer dicken Konsistenz und in Form fester, seifenartiger Stücke vorliegen. Wegen der dichten Textur werden solche Öle Butters genannt. In einem kalten Raum befindet sich der Kokosnudelteig in gefrorenem Zustand. Wenn er auf 25 Grad erhitzt wird, beginnt er schnell zu schmelzen und wird anstelle von Weiß transparent. Unraffiniertes Kokosnussöl hat einen süßlichen Geruch und Geschmack. Raffiniertes Öl hat keinen ausgeprägten Geruch und einen gebratenen Geschmack.

Wenn wir über die Zusammensetzung von Kokosnussöl sprechen, dann basiert es auf mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die nicht vom menschlichen Körper synthetisiert werden und nur von außen erhältlich sind. Kokosöl enthält Capryl-, Caprin-, Myristin-, Ölsäure-, Linolensäure-, Stearin-, Laurin-, Palmitin-, Arachidonsäurefettsäuren. Darüber hinaus enthält dieses Produkt Calcium, Phosphor, Magnesium, Selen, Kupfer, Kalium, Zink, Eisen, Natrium, Jod, Mangan, Beta-Carotin, eine Gruppe von Vitaminen B, Vitamine C, A, E, H und PP. Dank dieser beeindruckenden Menge biologisch aktiver Substanzen bietet Kokosnussöl auch einen unschätzbaren Nutzen für den Körper.

Kokosnussöl für die Gesundheit

  • Aufgrund der Tatsache, dass Kokosnussöl den Ketonkörper im Blut erhöhen kann, wird es zur Verbesserung des Zustands von Alzheimer-Patienten eingesetzt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Ketone, die während der Aufnahme von Öl erzeugt werden, eine alternative Energiequelle für Zellen werden, die Glukose nicht richtig in Energie umwandeln können. Wissenschaftlich bestätigt, dass sich Patienten mit dieser Krankheit viel besser und ruhiger fühlen.
  • Aufgrund von Ketonkörpern wird Kokosnussöl auch zur Behandlung pädiatrischer Epilepsie verwendet. Es wird insbesondere dann angewendet, wenn sich die Behandlung mit Medikamenten nicht positiv verändert. Ketone, die durch den Stoffwechsel von Kokosnussöl-Fettsäuren gebildet werden, reduzieren die Zahl der Anfälle.
  • Positiv wirkt Kokosnussöl auf den Magen-Darm-Trakt. Erstens hat es eine mildernde Wirkung; zweitens normalisiert es den Verdauungsprozess; Drittens ist sie gut gegen Infektionen und stoppt Entzündungsprozesse. viertens beschleunigt es die Geschwindigkeit des Regenerationsprozesses, das heißt, die Schleimhaut erholt sich viel schneller. Darüber hinaus können Sie durch dieses Produkt Probleme wie Sodbrennen beseitigen.
  • Die mittelkettigen Triglyceride von Kokosnussöl wirken sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus. Mit ihrer Hilfe steigt die Menge an Lipoproteinen mit hoher Dichte, das heißt "gutes" Cholesterin. Der Gehalt an Lipoproteinen niedriger Dichte, dem "schlechten" Cholesterin, wird dagegen niedriger. Neben der Wiederherstellung des Lipidprofils normalisiert Kokosnussöl auch die Funktion des Systems, das für die Blutgerinnung und Antikoagulierbarkeit verantwortlich ist. Pflanzenöl reduziert somit das Risiko für verschiedene Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße erheblich.
  • Kokosnussbutter verbessert das Immunsystem. Wenn Sie regelmäßig Öl einnehmen, schützen Sie den Körper zuverlässig vor pathogenen Mikroorganismen - Viren und Bakterien. Kokosöl hilft auch, wenn bereits eine Infektionskrankheit aufgetreten ist - es beschleunigt den Heilungsprozess.
  • Die antioxidativen Eigenschaften von Kokosnussöl sind wichtig für den Körper, da es die Aktivität reaktiver Sauerstoffspezies unterbindet. Freie Radikale, so genannte destruktive Verbindungen, zerstören die Membranen gesunder Zellen und stören dadurch ihre Arbeit. Dadurch sterben die Zellen ab, was zu einer Störung der Arbeit des gesamten Organismus insgesamt führt - er beginnt vorzeitig zu verblassen.
  • Durch die Einnahme des Kokosnudelteigs können Sie die Entwicklung von Karies und anderen Abnormalitäten stoppen, die mit dem Zustand der Zähne und des Zahnfleisches zusammenhängen. Außerdem hilft es, das Auftreten von Erkrankungen der Gelenke zu vermeiden. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Kokosöl bzw. die darin enthaltenen Substanzen die Aufnahme von Mineralien wie Magnesium und Kalzium verbessern. Diese Mineralien sind aktiv an der Bildung von Zahnschmelz und Knochengewebe beteiligt.
  • Da Kokosnussöl ein Produkt mit hohem Laurinsäuregehalt ist, das Teil der Muttermilch ist, wird empfohlen, es für stillende Mütter zu verwenden, um die Schutzfunktion des Neugeborenen, dh die Immunität, zu erhöhen.
  • Die Verwendung von Kokosnussöl für den menschlichen Körper besteht auch darin, dass es eine beruhigende und entspannende Wirkung hat, das heißt, es ist ein natürliches Antistressmittel. Darüber hinaus steigen nach der Übernahme des Teigs Qualitäten wie Ausdauer und Arbeitsfähigkeit.
  • Kokosnussöl hat sich im Kampf gegen Fettablagerungen nicht nur subkutan bewährt. Es hilft, viszerales Fett zu verbrennen, dessen übermäßiges Drücken die inneren Organe quetscht, was zu einer Störung der Blutversorgung und des Funktionierens führt. Kokosnuss-Zellstofföl erhöht den täglichen Energieverbrauch und beschleunigt Stoffwechselprozesse, was zu Gewichtsverlust führt. Es ist auch erwähnenswert, dass es den Appetit reduziert und das Hungergefühl beseitigt. Ein Beweis dafür sind wissenschaftliche Studien, die zeigten, dass bei der Einnahme von Kokosöl die Taillenvolumina um 1 Zentimeter pro Monat reduziert werden. Es sollte betont werden, dass sich die Versuchspersonen während dieses Experiments nicht bemühten, die Fettschicht zu reduzieren.
  • Experten weisen auch darauf hin, dass pflanzliches Kokosnussöl auch für Diabetes von Nutzen ist, da es den normalen Blutzuckerspiegel wieder herstellt.
  • Es wird empfohlen, Kokosnussöl als prophylaktisches Mittel zu verwenden, da es vor der Entwicklung von Urolithiasis und Cholelithiasis, der Onkologie und Erkrankungen durch Störungen des endokrinen Systems schützt.
  • Der Kokosnudelteig ist im dermatologischen Bereich sehr beliebt. Es ist in der Lage, die durch den Candida-Pilz hervorgerufenen Leiden zu überwinden, und es ist auch wirksam bei der Behandlung von Dermatitis, Psoriasis, Ekzemen, Depriving und sogar Ringwurm. Zusätzlich zu allen aufgeführten Kokosnussöl hilft er bei Herpesausbrüchen, lindert Juckreiz und Irritationen nach Insektenstichen und beschleunigt die Heilung von Prellungen und Wunden auf der Haut. Es ist auch erwähnenswert, dass der Kokosnussbrei sehr gut mit Windelausschlag bei Neugeborenen funktioniert.

Kokosnussöl für die Haut

  • Kokosnussöl hat ein hohes Ansehen für diejenigen, die der Gesundheit und Schönheit ihrer Haut folgen. Es wird empfohlen für Menschen mit trockener Haut, die zu Reizungen und Abplatzungen neigt. Es eignet sich auch für die Pflege von verhärteter, entzündeter, verblassender Haut und sogar der zarten Haut um Augen, Hals und Dekolleté. Kokosnussöl ist vorteilhaft für die Dermis aufgrund seiner erweichenden, feuchtigkeitsspendenden, regenerierenden, regenerierenden, Anti-Akne- und Anti-Aging-Eigenschaften.
  • Auch pflanzliches Kokosnussöl kann als Reinigungsmittel verwendet werden und nicht nur Verunreinigungen werden entfernt, sondern auch Make-up. Außerdem entfernt es Giftstoffe von der Haut.
  • Kokosnussöl ist von Natur aus starke Schutzeigenschaften, d. H. Es schützt vor Wind, Frost und Sonne. Besonders gut schützt es die Epidermis vor ultravioletten Strahlen. Es ist erwiesen, dass es bis zu 20% ultraviolett blockiert. Das Produkt eignet sich auch hervorragend für die Hautpflege nach dem Bräunen.
  • Kopraöl ist gut für die Massage - es kann die Muskeln entspannen und die therapeutische Wirkung des Verfahrens verbessern. Das Produkt kann für eine Anti-Cellulite-Massage verwendet werden. Wenn Sie eine Massage mit Kokosöl machen, erhalten Sie einen zusätzlichen Bonus - samtige, weiche und glatte Haut.
  • Kokosnussöl kann aufgrund seiner reduzierenden und straffenden Eigenschaften Dehnungsstreifen entlasten, aber nur von denen, die in letzter Zeit entstanden sind.
  • Unter dem Einfluss von Kokosnussbutter wird das Säure-Base- und Lipid-Protein-Gleichgewicht der Haut normalisiert.

Kokosnussöl für Haare

Das Haar ändert sich merklich, wenn Sie Kokosnussöl in die Pflege einbeziehen. Es ist aus mehreren Gründen für Locken auf einmal nützlich. Kokosnuss-Fruchtfleischöl umhüllt die Haarschäfte und schützt sie so vor äußeren Einflüssen. pflegt die Kopfhaut und das Haar mit Feuchtigkeit und Nährstoffen; verhindert Querschnitt und Haarausfall; lindert Irritationen und Schuppen der Kopfhaut; stimuliert das Haarwachstum; beteiligt sich an der Wiederherstellung der Haarschaftstruktur. Mit anderen Worten, durch die Verwendung dieses Produkts werden die Stränge verstärkt, werden weich, fügsam und glänzend.

Kokosnussöl beim Kochen

Kokosnussöl hat einen hohen Stellenwert in der Kochkunst, nicht nur, weil es selbst den meisten normalen Speisen Raffinesse verleihen kann. Er ist auch beliebt für die Tatsache, dass er lange gelagert wird, nicht ranzig wird und vor allem nicht krebserregend wird, wenn er auf hohe Temperaturen erhitzt wird, was von anderen Pflanzenölen nicht gesagt werden kann. Kokosnuss-Fruchtfleischöl wird beim Kochen verwendet, wenn Sie heiße Gerichte zubereiten - Suppen, Müsli-Beilagen, Pasta, heiße Vorspeisen, Saucen und Gemüsegerichte. Es gibt auch Geschmack an Backwaren und Gebäck. Außerdem bleibt das Gebäck, das Kokosnussöl enthält, länger saftig und frisch. Kokosnussbutter eignet sich auch zum Kochen von Gemüseeintopfgerichten und zum Dünsten von Gemüse. Dieses Produkt wird perfekt mit süßen Porridges, Milchshakes, Milchsuppen und heißer Schokolade kombiniert. Auf Wunsch können Sie Brot und Toast mit Kokosnussöl einfetten und dem Salat hinzufügen. Denken Sie daran, dass Gemüse unbedingt Raumtemperatur haben sollte, sonst kristallisiert die Butter.

Harm von Kokosnussöl

Kokosnussbutter hat trotz der Tatsache, dass sie dem menschlichen Körper einen so großen Nutzen bringen kann, immer noch einige Kontraindikationen.

  • Erstens kann Kokosnussöl Allergien auslösen. Verwenden Sie es extern, machen Sie zuerst einen Allergietest, dh behandeln Sie die Haut am Ellbogen mit einer kleinen Menge dieses Produkts und warten Sie dann mindestens 60 Minuten. Während dieser Zeit treten bei individueller Intoleranz Rötungen, Irritationen und Juckreiz auf der Haut auf. Wenn Sie Kokosnussöl nach innen nehmen, müssen Sie den Zustand des Körpers sorgfältig überwachen, da Allergien nicht sofort, sondern auch nach mehreren Anwendungen auftreten können.
  • Zweitens kann Kokosnuss-Pflanzenöl aufgrund des hohen Gehalts an Fetten in seiner Zusammensetzung eine Reizung des Gastrointestinaltrakts hervorrufen und zu einer Verschlimmerung von Erkrankungen wie Cholezystitis und chronischer Pankreatitis führen.
  • Drittens wird Öl aus Kopra, wenn es im Übermaß verwendet wird, den Stoffwechsel negativ beeinflussen, was wiederum zu Gewichtszunahme führt. Es wird empfohlen, nicht mehr als 2 Esslöffel Kokosnussöl pro Tag einzunehmen.

Verwenden Sie Kokosnussöl, um dessen Nutzen und Schaden zu berücksichtigen, und Sie werden in der Lage sein, Ihre Gesundheit, Jugend und Schönheit auf dem richtigen Niveau zu halten.

Kommentare (0)
Suchen